Hacker erbeutet fast 9 Millionen Euro

29-jähriger Computerhacker macht Millionen am virtuellen Pokertisch! Auf der Online-Spieleseite Zynga schaffte es der junge Mann mit illegalen Hacking-Technicken Pokerchips zu stehlen.

Früher waren Hacker nur darauf aus Sicherheitslücken zu finden und auszunutzen, der Kommerzgedanke war ihnen bisher fremd bzw. war nie wirklich offensichtlich. Ein britischer Hacker hat diesem Fakt nun jedoch ein jähes Ende versetzt. Der 29 Jahre alte Mann transferierte Pokerchips im Wert von ca. 8,7 Millionen Euro auf sein Konto. Dieser Schachzug gelang ihm beim Pokerspiel der vom Sozialen Netzwerk Facebook bekannten Fima Zynga.

Der Hacker aus der südenglischen Stadt Paignton soll rund 400 Milliarden Pokerchips auf sein Konto transferiert haben, wie eine Meldung am gestrigen Mittwoch in der Onlineausgabe des Herald Express bekannt gab. Der junge Hacker gab seinen kriminellen Schachzug beim Social Games Branchenprimus Zynga bereits vor Gericht gestanden. Laut eigenen Angaben war das Problem bei seinem Raubüberfall auf den Pokertisch der Fakt, dass die Pokerchips alle virtuell waren und er diese erst in reales Geld umtauschen, also an andere Pokerspieler verkaufen musste.

Dies gelang ihm nicht und der Betrug fiel auf. Vor Gericht wurde er nun zu einer Haftstrafe von 40 Wochen auf Bewährung verurteilt. Neben dem filmreifen Pokerchip-Raub hatte der britische Hacker bereits zuvor mehrere andere Straftaten begangen.

Bitte hilf dabei diese Nachricht zu verbreiten:

Leider noch keine Kommentare: Gib deine Meinung ab!

Deine Meinung

Hinweis: Kommentare werden manuell freigeschalten!

« »